Häufige Fragen

FAQs

Frequently asked questions

Mit einer Solaranlage erzeugen Sie 25 Jahre lang sauberen Strom, der ihnen direkt zur Verfügung steht. Der selbst erzeugte Strom wird je nach Anlage für 7 bis 12 Cent pro Kilowattstunde produziert und kann mehr als 50% ihres bisher teuer zugekauften Stroms ersetzen. Im Schnitt zahlen Haushalte bisher 30 Cent pro Kilowattstunde für Strom von ihren Versorgern. Durch die Verwendung des eigenen Stroms profitieren Sie von dieser Preisdifferenz. Der überschüssige Strom wird mit auf 20 Jahre garantierten Vergütungen verkauft.

Solarenergie ist die Energie der Sonne, die in Form von Wärme oder Elektrizität genutzt werden kann. Die Solarthermie beschreibt den Prozess, der die Sonne nutzt, um Wasser in speziellen Kollektoren zu erhitzen und zum Heizen zu verwenden.

Die Photovoltaik ist der Prozess bei dem Sonnenlicht in Solarzellen direkt in elektrischen Strom umgewandelt wird.

Solaranlagen sind in den letzten Jahren deutlich günstiger geworden. Über zehn Jahre wurden die Anlagen jedes Jahr circa 13% günstiger. Heutige Anlagen kosten also nur noch ein Viertel von dem, was Solaranlagen vor zehn Jahren gekostet haben.

Eine typische Anlage für eine vierköpfige Familie kostet inzwischen nur noch 7.500€ und macht sich schon nach circa 7 bis 8 Jahren bezahlt.

Die Einspeisevergütungen sind tatsächlich stark zurückgegangen. Das hat dazu geführt, dass die Besitzer von Solaranlagen heute nicht mehr hauptsächlich an dem Verkauf von ihrem Strom verdienen, sondern durch den Verbrauch von günstigem selbst produziertem Strom über die Jahre sehr viel Geld sparen. Eigener Strom kostet in der Erzeugung zwischen 7 und 12 Cent. Für Strom, den man von den Versorgern bezieht, zahlt man aber im Schnitt 30 Cent.

Strom ist in den letzten Jahren jedes Jahr 3% bis 4% teurer geworden. Es ist davon auszugehen, dass Strom durch die Energiewende und Maßnahmen wie eine CO2-Steuer auch weiterhin teurer werden wird. Mit einer Solaranlage können Sie einen großen Teil ihres Stroms selbst produzieren und sich dadurch gegen weitere Strompreiserhöhungen absichern.

Sich komplett selbst mit Solarstrom zu versorgen ist theoretisch machbar, aber nicht rentabel. Um zu jeder Zeit ausreichend Strom zur Verfügung zu haben, müssten Sie eine sehr große Anlage und übermäßig teure Speicherkapazitäten anschaffen.

Apollon übernimmt die Planung und Abstimmung der idealen Anlagengröße, so dass Sie langfristig rentabel Strom produzieren können.

Wenn der eigene Verbrauch die Leistung der Anlage übersteigt, beziehen Sie den fehlenden Strom regulär von ihrem Stromversorger. Durch immer günstigere Batteriespeicher können Sie überschüssigen Strom speichern und so zum Beispiel auch nachts ihren günstigeren eigenen Strom nutzen.

Tatsächlich ist der Produktionsprozess der Solarzellen sehr energieintensiv. Durch höhere Erträge und verbesserte Produktionsmethoden wird dieser Effekt durch die Produktion von klimafreundlichem Strom, schon nach zwei bis drei Jahren ausgeglichen. Danach produzieren die Anlagen noch mehr als 20 Jahre umweltfreundlichen Strom.

Auch die Umweltbelastung durch Schwermetalle ist pro erzeugter Energieeinheit Solarstrom geringer als bei Kohlestrom.

Batteriespeicher sind noch sehr teuer, sind aber wie Solarzellen deutlich günstiger geworden. Ob sich ein Speicher lohnt und ob eventuell staatliche Förderprogramme in Anspruch genommen werden können, muss von Fall zu Fall beurteilt werden. Die Rentabilität hängt auch von der über den Tag verteilten Nutzung des Stroms ab. Apollon prüft für Sie welche Lösung am besten ist.

Das Hauptproblem, das Menschen von der Installation einer Photovoltaikanlage abhält ist der unübersichtliche und umfangreiche Organisations- und Installationsaufwand. Wir von Apollon sind dafür da, dieses Problem zu lösen. Im Auftrag der Kunden übernehmen wir die vielen verschiedenen Schritte auf dem Weg zu einer Solaranlage und realisieren z.B. durch unsere technische Erfahrung den bestmöglichen Preis für unsere Kunden.

Wir klären auch darüber auf, wo sich die Installation einer Solaranlage lohnt – es eignen sich deutlich mehr Standorte als angenommen wird.

Wir hoffen, dass durch diese Arbeit die Photovoltaik, also die dezentrale, saubere und demokratische Energieerzeugung, richtig durchstarten kann.

Auf den allermeisten Häusern kann man (noch) Solaranlagen bauen – das Potential ist riesig. Oftmals wird angenommen, dass Photovoltaikanlagen nur auf freistehenden Häusern in südlicher Hanglage gebaut werden können. In den allermeisten Fällen eignet sich das typische Reihenhaus. Auch Häuser in Norddeutschland, mit Flachdächern oder Ost-West Ausrichtung können sich für die Investition in eine Photovoltaikanlage eignen.

Wir von Apollon prüfen im Voraus die im Jahresverlauf variierende Verschattung, die Ausrichtung und die regionalen Besonderheiten ihres Hauses.

Die produzierte Menge hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine typische Solaranlage produziert zwischen 5.000 bis 8.000 KWh im Jahr.

Zum Vergleich: der Durchschnittsverbrauch einer vierköpfigen Familie liegt bei knapp 4.500 KWh im Jahr.